Johannisloge "Zur Akazie am Saalstrande"
 
Unter der Konstitution der Großen Landesloge der Freimaurer von
Deutschland (GLLFvD) - Deutscher Freimaurerorden (FO), im Verband
der Vereinigten Großlogen von Deutschland (VGlvD), gestiftet am
22.03.1891 in Wenigenjena.

 
     

Startseite
Geschichte
Unsere Loge
Bürgerstiftung
FAQs
Gästeabende
Arbeitsplan
Kontakt

 

Unsere Loge

Die Johannisloge Freimaurerloge „Zur Akazie am Saalstrande“ wurde am 22.03.1891 als Tochterloge der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland (GLLFvD) - Deutscher Freimaurerorden (FO), in Wenigenjena gestiftet und bezog bereits 1895 ein eigenes Logenhaus.

Als Meister der Loge sind der Jenaer Fabrikant Ernst Pfeiffer und der Direktor der Optikerschule Jena, Professor Dr. Hermann Pistor zu benennen. Zur Zeit der Amtsführung Pistors musste die Arbeit der Loge unter dem Druck des Nationalsozialismus im Jahre 1935 eingestellt werden. Der Versuch einer Reaktivierung der einst etwa 180 Brüder umfassenden Loge, im Jahre 1952 scheiterte an der Intervention der sowjetischen Militärregierung. Damit blieb die Loge - wie alle Anderen im „Dritten Reich“ verbotenen und aufgelösten Freimaurerlogen im Gebiet der DDR auch - inaktiv, bis die politische Wende des Jahres 1989 das Wiederauferstehen des Logenlebens ermöglichte. Am 20. April 1991 wurde die Reaktivierung der Johannisloge „Zur Akazie am Saalstrande“ beantragt und im 100sten Jahr nach ihrer Gründung wurde die Loge am 16. November 1991 schließlich gesetzmäßig wiedereingesetzt.

Was ist Freimaurerei ?

Daheim ist sie Güte,
Im Geschäft ist sie Ehrenhaftigkeit,
In Gesellschaft ist sie Höflichkeit,
In der Arbeit ist sie Anständigkeit,
Für den Unglücklichen ist sie Mitleid,
Gegen das Unrecht ist sie Widerstand,
Für das Schwache ist sie Hilfe,
Dem Gesetz gegenüber ist sie Treue,
Gegen den Unrechttuenden ist sie Vergessen,
Für den Glücklichen ist sie Mitfreude,
Vor Gott ist sie Ehrfurcht und Liebe.

Wie Zeitgemäß ist Freimaurerei heute?